Jahrgang 2017
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

(tg) Wolfgang Drösser wurde 1941 in Düsseldorf geboren. Nach dem Abitur wollte er zunächst einen Studiengang wählen, um später einmal Entwicklungshelfer im Nahrungsmittelanbau zu werden, entschied sich dann aber dafür, die Lehrerlaufbahn einzuschlagen. Er studierte Geschichte sowie katholische Theologie und Philosophie. 1967 verbrachte er sein erstes Referendarjahr in Brühl, nach einem Abstecher nach Köln kehrte er 1969 in einer Feststellung ans städtische Gymnasium zurück, dem späteren und heutigen Max Ernst Gymnasium. Dort unterrichtete er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2001.

Schon immer interessierte sich Wolfgang Drösser für die Stadtgeschichte von Brühl und Wesseling. Zu beiden Städten brachte er Bücher heraus. Alleine in diesem Jahr erschien die 3. Auflage seines Bandes „Brühl – Geschichte”, die Broschüre „150 Jahre Stadtwerke Brühl” sowie nun der Bildband „Brühl: Denkmäler und mehr”. Auf über 300 Seiten präsentiert er in dem in der Buchhandlung Karola Brockmann zum Preis von 24,90 Euro erhältlichen Werk 685 Fotos und Detailaufnahmen sehenswerter Denkmäler mit dazu gehörenden kurzen erläuternden Texten.

„Fortuna gießt ihr Füllhorn aus – Symbol für den Schatz an Denkmälern in der Stadt Brühl und ihren Ortsteilen. Nie hätte ich gedacht, dass Brühl so viele interessante und denkmalwerte Objekte besitzt. Diese in das Bewusstsein der Bürger und Bürgerinnen zu rücken, ist das Anliegen dieser Schrift”, schreibt Wolfgang Drösser in seiner Einführung. Seiner Ansicht nach könnte Brühl auch durchaus als Stadt des Jugendstils und des Historismus gelten.
Ein Jahr lang hat der 76-jährige Verfasser von mehr als 20 Büchern akribisch an seinem neuesten Werk gearbeitet und einen tollen Band herausgebracht, in dem die Brühler sicher sehr viel Neues entdecken werden. Kaum hat er das eine Buch fertig, arbeitet er jeden Morgen ab 6 Uhr auch bereits wieder am nächsten. Diesmal geht es in einer Gemeinschaftsproduktion um eine Dokumentation über das Schicksal von Schutzhäftlingen – Sozialdemokraten und Kommunisten – im Erftkreis, die in den Jahren 1933 und 1934 verhaftet wurden. Wolfgang Drösser recherchiert über Verfolgte aus Brühl und Wesseling, sucht auch noch nach Bildmaterial und bittet die Bürger um Unterstützung bei der Suche.


Ich lebe in Brühl seit ....
1991. Aber schon im Jahr 1967 habe ich bis zu meiner Pensionierung im Jahr 2001 als Lehrer im Städtischen Gymnasium, dem heutigen Max Ernst Gymnasium, unterrichtet.

Am besten gefällt mir an Brühl, ....
dass es eine überschaubare Kleinstadt ist, in der alle Geschäfte und Institutionen fußläufig zu erreichen sind.

In Brühl vermisse ich ....
eigentlich nichts. Höchstens ein gemütliches Restaurant in der Innenstadt, wo es fast nur Bistros gibt.

Mein Lieblingsplatz in Brühl ist ....
der Schlosspark und das Archiv der Stadt Brühl.

Wenn ich in Brühl ausgehe, zieht es mich ....
in den Jägerhof oder die Eisdiele in der Giesler Galerie.

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ....
nicht, mit Ausnahme meiner nicht aktiven Mitgliedschaft beim Brühler Heimatbund.

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ....
dass sie auf die Menschen eingeht und das Archiv unterstützt.

Meine Einstellung zur Kirche ist ....
Ich bin bekennender Katholik, aber auch kritisch eingestellt, was in der Leitung in Brühl wohl nicht gefragt ist.

An den tollen Tagen findet man mich ....
am Schreibtisch.

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ....
eine Stadt, die alles hat, was man braucht, die gemütlich ist, im Grünen liegt und der es sich gut leben lässt.

Am besten abschalten kann ich ....
am Schreibtisch bei der Bearbeitung von Archivalien und bei einem spannenden, aber nicht brutalen Krimi wie Wilsberg oder die Rosenheim Cops.

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich über ....
das Unternehmen DHL, das angab, dass mein Paket ab 10 Uhr abholbereit sei, ich es aber tatsächlich erst um 17 Uhr abholen konnte.

Mein letzter Kinofilm war ....
„Hildegard von Bingen” mit musikalischer Untermalung von Maria Jonas.

Mein letztes Buch war ....
„Islam verstehen” von Gerhard Schweizer, ein hervorragendes Buch für alle, die sich mit dem Islam auseinander setzen wollen. Und „Inside IS” von dem von mir sehr geschätzten Jürgen Todenhöfer.

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich. ....
Ich freue mich jetzt schon darauf, wenn die Kölner nach dem Abstieg im Jahr 2019 den Wiederaufstieg feiern.