Jahrgang 2018
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

„Wir halten die Vorgehensweise der Bahn für sehr fragwürdig”



Mitte April hat die Deutsche Bahn entlang der Gleise zwischen dem Kierberger Bahnhof und der Brücke in großem Stil Bäume abgeholzt. Die Anwohner waren im Vorfeld nicht über die Rodung informiert gewesen und sind empört über das Ausmaß.
Hans-Georg Konert, der Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Kierberg, schrieb daraufhin einen offenen Brief an den Bürgermeister und viele andere Volksvertreter. Auch mit der Bahn wollte er sprechen, bekam aber niemanden ans Telefon.
Im Gespräch mit dem Brühler Bilderbogen erklären Hans-Georg Konert und die Beisitzerin Tanja Eichler ihre Motive, den Kahlschlag zu verhindern.

BBB: Herr Konert, sie haben einen offenen Brief an den Brühler Bürgermeister Dieter Freytag geschickt und ihn aufgefordert, über die „Verwaltung die Sachlage, die Zuständigkeiten und die Möglichkeiten zu prüfen und energisch auf die Bahn einzuwirken, dass die Interessen der Brühler Bahnanlieger sowie des Naturschutzes gewahrt werden.” Was ist seitdem passiert?
Hans-Georg Konert: Der Bürgermeister hat uns über seine persönliche Referentin Carolina Quester geantwortet. Sie schreibt: „Nach einer Ortsbesichtigung von unserem zuständigen Fachbereich ist dieser zu dem Ergebnis gekommen, dass die Baumfällungen an der Kierberger Bahn im Landschaftsschutzgebiet durchgeführt wurden. Das Landschaftsschutzgebiet obliegt der Zuständigkeit des Kreises. Auf Nachfrage beim Kreis wurden die Maßnahmen der Bahn im Wege der Verkehrssicherung durchgeführt und bedürfen keiner Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde. (...) Bei einem Ortstermin zwischen der Unteren Naturschutzbehörde und der Bahn wurden die Rückschnitte am 19.4. eingehend überprüft.”
Die Stadt erklärt sich also für nicht zuständig. Ich habe als Vorsitzender der Dorfgemeinschaft auch den Landrat Michael Kreuzberg, den Landtagsabgeordneten Gregor Golland, den Bundestagsabgeordneten Detlef Seif und den NABU-Ansprechpartner in Brühl, Herrn Dr. Matthias Petran, angeschrieben und teilweise Antworten erhalten. Ich hoffe, dass ich bald weitere Informationen bekomme und die Rodungen endgültig gestoppt werden.

BBB: Frau Eichler, was haben Sie an den Rodungen zu beanstanden?
Tanja Eichler: Mich stört, dass wir Anwohner überhaupt nicht über die Rodungen informiert wurden. Außerdem fehlt mir das Verständnis dafür, dass zwischen Bahnhof und Brücke alles gerodet wurde, ein Totalrückschnitt erfolgt ist. Ich vermute, dass dies aus betrieblichen Interessen geschehen ist. Wenn alles gerodet wird, hat man über Jahre nur einen geringen Pflegeaufwand zu betreiben. Und dann frage ich mich: Wo sind die Grenzen im Landschaftsgebiet. Man darf das Naturschutzgebiet nicht außer acht lassen. Im Frühling brüten hier die Vögel, Ferkel und Füchse tauchen auf. Darauf müsste die Bahn meiner Meinung nach Rücksicht nehmen. Und wenn sie dann doch alles abholzt, sollte sie wenigstens dafür Sorge tragen, dass der Bereich auch gepflegt und von sämtlichen Müll befreit wird. Wie man jetzt sieht, liegt im Bereich der Brücke so einiges an Müll, angefangen bei einem Fahrrad und vielen anderen Dingen.

BBB: Wie waren die Reaktionen in Kierberg?
Konert: Die meisten Anlieger teilen unsere Meinung, dass die Rodungen viel zu weit gegangen sind. Einige Anwohner der Franz-von-Kesseler-Straße haben jetzt freien Blick auf die Bahnsteige des Kaiserbahnhofs und freuen sich weder darüber, dass der natürliche Sichtschutz jetzt ebenso weg ist, wie der natürliche Schallschutz. Wir halten die ganze Vorgehensweise für äußerst fragwürdig, wenn man bedenkt, dass in anderen Städten Wälle, Mauern und Zäune für den Schall- und Sichtschutz errichtet werden. Ich will aber auch nicht verschweigen, dass es einige Anwohner im Bereich der Straßen An der Brücke und Kapellenweg gibt, die die Rodung begrüßen, weil dadurch der dunkle Fußweg jetzt an der Bahn entlang heller geworden ist. Wir haben das alles in Gesprächen und Versammlungen der Dorfgemeinschaft erfahren.

BBB: Diese Dorfgemeimschaft engagiert sich nicht nur gegen Rodungen, sondern auch in vielen anderen Bereichen. Was ist für dieses Jahr noch geplant?
Eichler: Die Dorfgemeinschaft feiert in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen. Am 25. August findet ein Festakt statt. Zu diesem Anlass wird auch ein Buch mit dem Arbeitstitel „Zur Kierberger Geschichte” veröffentlicht werden, für das wir den bekannten Brühler Historiker Wolfgang Drösser gewinnen konnten, der die Fakten lebendig vermittelt. Kierberg gehört bekanntlich zu den ältesten Teilen von Brühl und war schon von Römern bebaut worden. Außerdem führen den Martinszug durch, wir ehren Jubilare, wir bringen zweimal im Jahr das Blatt „Kierberger Kurierchen” heraus.

BBB: Wie bewerten Sie den Ist-Zustand von Kierberg?
Konert: In den vergangenen Jahren haben wir das „Leitbild für Kierberg: Ein örtliches Entwicklungskonzept” erarbeitet, in dem wir viele Themen behandelt haben. Aktuell möchten wir, dass Kierberg in das Projekt „Bespielbare Stadt” integriert wird. Bislang sind die Aktivitäten in dem Bereich auf die Innenstadt begrenzt, das sollte sich ändern. Wir haben einen ganzen Katalog an aktuell 27 notwendigen Maßnahmen zusammengestellt, die wir für erforderlich halten, damit sich  Kierberg noch besser präsentiert. Dafür ist bereits ein Treffen Jürgen Spenrath vereinbart, der für Bürgerbeteiligung in Brühl zuständig ist. Am dringendsten muss der schlechte Zustand der Bänke im Park am Kaiserbahnhof beseitigt werden. Wir haben sie schon oft selbst gereinigt und auch über Patenschaften nachgedacht. Viele Bänke sind abgesunken und müssten neu aufgestellt werden. Und seniorengerecht sind sie in unseren Augen auch nicht. Viele Objekte müssten besser gepflegt, bekannte Schäden beseitigt werden.