Jahrgang 2019
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Bernhard Münch berichtet aus dem Archiv von Jakob Sonntag (1902-1991)

Vor 115 Jahren im März
Neuer Präses am Alumnat

Am 27. März 1904 wurde Vikar W. F. Bremer zum Präses am städtischen Alumnat berufen. Nur wenig später wechselte Bremer, ein sehr begabter und tüchtiger Prediger, dann als Professor zum städtischen Gymnasium und wirkte auch dort mit großer Umsicht und zum Wohle der ihm anvertrauten Schülerschaft.

Vor 135 Jahren im März
Gedenkkonzert
Nach dem Tod des königlichen Musikdirektors Jakob Blied widmete der „Brühler Liederkranz” diesem am 23. März 1884 unter der Leitung von Bernhard Brach ein Benefizkonzert. Der Ertrag des Konzertes sollte zur Errichtung eines Denkmals für den in Brühl äußerst beliebten Musikpädagogen verwandt werden, ein Plan, der leider nicht verwirklicht wurde. Jakob Blied, 1844 in Brühl geboren, war übrigens der Vater des späteren Architekten und Amtsbaumeisters Josef Blied (1877-1964), der durch seine Verwaltungsbauten bekannt wurde. Ein ehrendes Andenken ist Jakob Blied jedoch bis zum heutigen Tag im Form einer steinernen Gedenktafel im Kreuzgang der Schlosskirche erhalten.

Vor 120 Jahren im März
Elektrizitätswerk gegründet
Die Geburtsstunde des Brühler Elektrizitätswerkes „Berggeist” schlug am 15. März des Jahres 1899. Mit einem Gesamtaktienkapital von 1,5 Millionen Mark ging das auf der Verstromung von Braunkohle basierende Elektrizitätswerk auf dem Schnorrenberg in die Gründung. Das erste Ziel der Gründungsväter, die Versorgung des Gebietes zwischen Köln und Bonn mit Lichtstrom, wurde bereits so rasch erreicht, dass man schon 1903 mit einer Kabelleitung den Rhein überschreiten, und den Raum um Beuel mit Strom versorgen konnte. Im Jahr 1906 wurde das Werk vom Rheinisch Westfälischen Elektrizitätswerk (RWE) übernommen.

Vor 100 Jahren im März
Frauenbund gegründet
100-jährige Jubiläen der Frauenrechtsbewegungen stehen in vielen Ländern Europas aktuell auf den Tagesordnungen, und auch in unserer Heimatstadt hat sich vor genau 100 Jahren etwas getan: Im Saal des Hotels zur Krone wurde am 10. März 1919 die Brühler Gruppe des Katholischen Deutschen Frauenbundes gegründet. Im Anschluss an ein Referat von Freifrau von Mirbach-Harff wurden als erste Vorstandsmitglieder gewählt: Frau Rausch, Fräulein Rektorin Krahe, Fräulein Wenz, Fräulein Konrektorin Disselbeck, Frau Nagelschmidt, Frau Flecken, Frau Funken, Fräulein Martini, Frau Oberle und Frau Dohr.

Vor 115 Jahren im März
Erster Union Brikett
Kein Aprilscherz, sondern ein besonders prägendes Ereignis für Brühl – und das im wahrsten Wortsinne. Denn am ersten April des Jahre 1904 wurde das erste ´Union´-Brikett gepresst und mit der bis heute bekannten Markenprägung versehen. Bereits im Jahre 1902 hatten sich die rheinischen Braunkohlewerke zu einem Syndikat zusammengeschlossen, dem ´Rheinischen Braunkohlenbrikett-Verkaufsverein´. Aber es dauerte genau bis zu eben diesem ersten April 1904, bis man sich auf einen gemeinsamen Markennamen für die Briketts einigen, und diese Einigung in die Tat umsetzen konnte.

Vor 70 Jahren im April
Gebausie gegründet
Am 14. April 1949 wurde die „Gemeinnützige Bau- und Siedlungsgesellschaft mbH” (Gebausie) gegründet. Alleiniger Anteilseigner war die Stadt Brühl. Die neue Gesellschaft wurde ab sofort Träger des gesamten öffentlichen Wohnungsbaus in Brühl. Die Gründung ging seinerzeit zurück auf Initiative von Stadtdirektor Hans Horrichs (Amtszeit in Brühl: 1947-1965). In der Zeit von 1951 bis 1965 war Horrichs zugleich Präsident des Deutschen Städtebundes.

Vor 65 Jahren im April
Schlosspark unter Naturschutz
Der Brühler Schlosspark ist seit seiner Öffnung für die Bevölkerung eines der beliebtesten Ziele für Spaziergänge in der Region. Und genau seit 65 Jahren steht dieser unter Naturschutz. Der Kölner Regierungspräsident erklärte den gesamten Park durch Verordnung vom 5. April 1954 zum Naturschutzgebiet. Einzige Ausnahmen stellten die Gärtnereianlagen und die Seeweiherwiese dar. Die Verordnung wies ferner aus, dass es im betroffenen Gebiet untersagt ist, Pflanzen zu pflücken oder zu beschädigen, freilebenden Tieren nachzustellen, Pflanzen oder Tiere einzubringen, die Wege zu verlassen, Feuer zu machen, Unrat wegzuwerfen und Bodenbestandteile zu entfernen. Außerdem verboten ist das Aufstellen oder Anbringen von Bild- oder Schrifttafeln. Über die Wahrung dieser Ordnung zu wachen, war und ist die Aufgabe der Parkwächter.

Vor 60 Jahren
Evangelischer Kindergarten
Am 11. April 1959 fand die feierliche Einweihung des neuen Kindergartens der Evangelischen Gemeinde am Mayersweg, direkt gegenüber der Christuskirche statt. Dort ist die an christlichen Werten orientierte Kinderbetreuung übrigens bis auf den heutigen Tag beheimatet: Im Evangelischen Familienzentrum „Unterm Regenbogen” werden Brühler Pänz ab zwei Jahren dort in drei Gruppen altersgemischt betreut.