Jahrgang 2019
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Der Frühling rückt immer näher, die Temperaturen steigen. Für viele Menschen bedeutet das den Startschuss, um sich wieder intensiver der Gartenarbeit zu widmen oder die Pflanzen auf dem Balkon neu zu sortieren.

Wer noch unentschieden ist, kann sich auf dem großen Frühlingsmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag vom 5. bis 7. April in der Brühler Innenstadt informieren. Wir haben uns schon vorher einmal umgehört und dabei u.a. festgestellt, dass sich Orchideen großer Beliebtheit erfreuen.




Marion Burbach:

Ich habe eher dunkelbraune Daumen. Im Garten zu arbeiten, ist nicht so ganz mein Fall. Die Blumen haben es da schwer. In meiner Wohnung kümmere ich mich allerdings gerne um eine Orchidee.

Sylvia Fritz:

Ja, ich denke schon. Das liegt auch daran, dass ich zwei griechische Landschildkröten habe, die im Sommer in meinem Garten leben. Ich habe den ganzen Garten umgegraben und spezielle Gewächse und Futterpflanzen gepflanzt. Zum Beispiel Spitzwegerich, Breitwegerich oder Löwenzahn. Sobald das Wetter gut ist, lege ich wieder los.



Silke Dumrath mit Sohn Lennard:

Nein. Ich bin mehr ein Terrassenmensch als ein Gartenmensch. Wir haben eine schöne Terrasse mit schönen Topfpflanzen. Der Garten macht sich selbst. Immerhin haben wir dort u.a. Lorbeerbäume und Olivenbäume. Mein Mann mäht aber den Rasen. Im Haus haben wir Orchideen, die sind pflegeleicht. Und mein Sohn spielt lieber im Wendehammer.




Thomas Janser mit Sohn Valentin:

Ja. Wir haben sehr viele Obstbäume und -pflanzen, um die ich mich gerne kümmere. Im Sommer haben wir immer frisches Obst aus dem eigenen Garten und Vorgarten: Heidelbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen, Feigen, Säulenobst. Außerdem haben wir auch Kräuter angepflanzt. Ab Juni wird geerntet und das Obst dann meistens auch schnell verzehrt, wenn wir nicht Marmelade daraus machen.




Patrick Wunderlich:

Es geht so, im Moment habe ich eher weniger Zeit dafür. Ich habe auf dem Balkon schon Tomaten, Chili, Paprika oder Blumen gepflanzt und habe auch prinzipiell Freude daran. Aber derzeit passt es zeitlich nicht so gut wegen der Kinder.



Christine Lennartz:

Ich habe keinen grünen Daumen. Um unseren kleinen Garten hinterm Haus kümmert sich der nette Herr Theiß sehr liebevoll. Da haben wir ein paar Sträucher und Blumen, Efeu. Im Sommer grillen wir da manchmal.




Gabriele und Slavenko Vukovic:

Wir haben einige Pflanzen in Kästen auf dem Balkon gepflanzt. Darin befinden sich je nach Jahreszeit Immergrün, Narzissen oder Tulpen. Die sind aber in diesem Jahr schon nach den paar warmen Tagen im Februar wieder verblüht. Was wir pflanzen, entscheiden wir nach aktuellen Angeboten, nur pflegeleicht soll es sein. Auf unserem Balkon haben wir auch ein Vogelhaus, in dem zuletzt fünf Meisen großgezogen wurden. Wir vermissen etwas die Vogelvielfalt und haben manchmal den Eindruch, dass es nur noch Tauben und Elstern gibt.




Julia Hilser mit den Söhnen Theo und Emil:

Nein. Mein Motto lautet eher: Wer es bei uns als Pflanze schafft, der ist die Gewinnerpflanze. Es wächst etwas oder nicht. Wir sind gerade umgezogen und haben noch nicht viel geplant. Ich mag es gerne unkompliziert. In der Wohnung habe ich eine Orchidee, die ein wahrer Kämpfer ist und bisher alles überlebt hat. Die ist zäh.