Jahrgang 2019
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

 „Das Konsumverhalten überdenken”

Manfred Rudolf, Almut Zimmermann, Bärbel Vomland und andere haben sich zusammengetan und eine neuntägige Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die sich ganz dem Thema Wasser widmet. Vom 18. bis 26. Mai präsentieren sie die „Welt-Wasser-Woche in Brühl”. Wir haben uns mit ihnen unterhalten.

Was auf den ersten Blick Einigen vielleicht profan erscheinen mag, ist in Wirklichkeit ein Thema, das weltweit immer wichtiger geworden ist. Eben weil die lebenswichtige Resource Wasser rund um den Globus ganz unterschiedlich verfügbar ist und eingesetzt wird. Im hochtechnisierten Europa gibt es noch genug Wasser, viel zu oft wird aber allzu verschwenderisch damit umgegangen. In vielen anderen Teilen der Welt ist Wasser dagegen ein knapp gewordenes Gut.

„Uns motiviert die Agenda 2030 mit ihren formulierten 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung”, sagt der Initiator Manfred Rudolf. „Grundlage für unser Projekt sind die Entwicklungsziele 6 (Sauberes Wasser) und unterstützend 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden). Das Entwicklungsziel 11 betont die Verantwortung von Kommunen und jeden einzelnen Menschen zur positiven Veränderung beizutragen.”

Besonders der Punkt „eigene Verantwortung” hat Manfred Rudolf und seine Mitstreiterinnen angesprochen und zu ihrem „bürgerschaftlichen Engagement” motiviert, wie sie es nennen. Zusammen haben sie das Konzept für die multimediale Welt-Wasser-Woche entwickelt und ihre unterschiedlichen Kompetenzen eingebracht. Manfred Rudolf engagiert sich schon seit Jahren ehrenamtlich für verschiedene Organisationen wie u.a. beim Kinderhilfswerk Plan. Die Künstlerin Almut Zimmermann ist in Brühl durch ihre vielfältigen künstlerischen und ehrenamtlichen Tätigkeiten bestens vernetzt. Und Bärbel Vomland stellt als Koordinatorin des soziokulturellen Zentrums „Inter-Cultra” auf der Schildgesstraße 112 die Räumlichkeiten für viele Veranstaltungen zur Verfügung. Unterstützt wird die Welt-Wasser-Woche von Sponsoren wie u.a. den Stadtwerken Brühl, Engagement Global, der Modern Music School und der Buchhandlung Brockmann.

Die Eröffnung des „Inter-Cultra” war zuletzt verschoben worden und hat auch noch gar nicht stattgefunden. Sie steht nun unmittelbar bevor. Das neue Haus bietet vielfältige Möglichkeiten und wird für das Projekt Welt-Wasser-Woche zur zentralen Anlaufstelle werden. Der Bau des Begegnungskulturzentrums war 2016 beschlossen worden. In dem Haus wird zukünftig die Brühler Stabstelle Integration beheimatet sein. Hier werden Integrations- und Sprachkurse und Beratungen für Flüchtlinge stattfinden. Auch die Vereine von Brühl-Ost werden sich hier treffen können. Seit April 2018 arbeitet Bärbel Vomland in Brühl. „Die Welt-Wasser-Woche wird so etwas wie die Eröffnungsveranstaltung des Hauses sein”, sagt sie.

Viele Brühler Vereine beteiligt
An der Veranstaltungsreihe beteiligen sich viele Brühler Vereine und Einzelpersonen mit Ausstellungen, Vorträgen, Musik, Meditation und Filmen. „Wir haben viele Institutionen und Menschen einfach angesprochen und schnell ihr Interesse geweckt, an der Welt-Wasser-Woche teilzunehmen. Denn Wasser ist die Grundvoraussetzung allen Lebens, wichtigstes Lebensmittel und nötig für Haushalt, Landwirtschaft und Industrie”, erzählt Manfred Rudolf. „Wir wollen mit den Besuchern in einer interaktiven, dialogischen Form das Thema Wasser erkunden, diskutieren und bearbeiten; dies mittels Musik, Malerei, Fotografie, Video, Spiel, Gespräch und Vorträgen”, ergänzt Almut Zimmermann. „Dies einerseits im Hinblick auf unseren eigenen alltäglichen Ge- und Verbrauch von Wasser, andererseits mit dem Blick auf den Wassernutzung in anderen Teilen der Welt.”

Wissenschaftler haben errechnet, dass jeder Deutsche direkt oder indirekt 5.000 Liter Wasser täglich verbraucht. Auf der anderen Seite ist für 663 Millionen Menschen weltweit sauberes Trinkwasser nicht zugänglich. 2,4 Milliarden Menschen müssen weiterhin ohne Toiletten oder Latrinen auskommen. Diese Diskrepanz ist frappierend, mit der Welt-Wasser-Woche sollen die Menschen Brühl für das Thema zusätzlich sensibilisiert werden.

„Für uns wäre es ein Erfolg, wenn jeder Besucher der Veranstaltungen sein eigenes Konsumverhalten überdenkt”, sagt Manfred Rudolf abschließend. „Wir haben kein Belehrungskonzept entwickelt. Die Leute sollen sich durchaus auch mit Spaß mit dem Thema beschäftigen und etwas für sich mitnehmen.”



Programm der „Welt-Wasser-Woche”
Und so sieht das Programm der Welt-Wasser-Woche, deren Schirmherr Bürgermeister Dieter Freytag ist, in Brühl konkret aus:

Ausstellungseröffnung
Samstag, 18. Mai, ab 11 Uhr im Inter-Cultra: Kurze Redebeiträge und Livemusik von „AdBuMaRa“ wechseln sich ab. Ein gemeinsames Bild der BesucherInnen mit dem Titel „Fluss“ kann zur improvisierten Musik gemalt werden. Die „Fotografische Arbeitsgemeinschaft Brühl“ präsentiert die Ausstellung „Faszination Wasser“. Weiterhin zu sehen sind Gegenstände der Ausstellung „150 Jahre Stadtwerke Brühl“. Präsentiert wird das Projekt „Wasser für Schulen in Ghana“, von Plan International. Schüler des Kurses „Digitale Musik“ der Jgst. 7 des Max Ernst Gymnasiums beteiligen sich mit einer digitalen Collage gesammelter Wassergeräusche aus Brühl. Heidi Hoffmann lädt ein in die begehbare Rauminstallation: „...und ewig fließe kostbar, rein und unverfälscht, heilend, tief und unergründlich“!
 
Konzert: Judith Stapf mit dem Trio Orelon
Sonntag, 19. Mai, 17 Uhr im Dorothea Tanning Saal des Max Ernst Museum: Judith Stapf bringt zu ihrem vierten Benefizkonzert in Brühl außerordentlich spannende und vielseitige Literatur mit. Sie wird begleitet von zwei hervorragenden Kollegen, dem Pianisten Marco Sanna und dem Cellisten Arnau Rovira i Bascompte. Kartenvorverkauf: Buchhandlung Brockmann, Uhlstraße 82, Brühl, Eintritt 14 Euro, im VVK 12 Euro.

Bachexkursion der Klasse 3 der Städtischen Katholischen Grundschule Brühl-Vochem, mit Wilbert Spitz (Nabu).
Montag, 20. Mai.
Wind der Veränderung: Wassermangel und Wasserkrise – eine Fluchtursache.
Dienstag, 21. Mai, 19 Uhr im Inter-Cultra: Offener Gesprächsabend mit Eva Maria Antz und Ute Remus.

Vortragsabend der Stadtwerke zum Thema „Virtuelles Wasser“ mit der „Deutschen Umwelt-Aktion e.V.“
Mittwoch, 22. Mai, 19 Uhr im Inter-Cultra: Referent ist Carsten Schultz. Danach Livemusik „Junior Carl“, Reggae/Dancehall.

Vorstellung des Projekts „Batir Partnerstadt von Brühl"
Donnerstag, 23. Mai, 19 Uhr im Inter-Cultra: mit Petra Schöning, Engagement Global. Berichtet wird u.a. über das Weltkulturerbe „römische Wasserleitung“. Musikalische Unterstützung durch Lucia Mense sowie literarisch durch Khaled Shomali.

Shampoo-Workshop mit Bärbel Vomland und Nina Wilkesmann
Freitag, 24. Mai, 18 Uhr im Inter-Cultra: Umweltfreundliche Bio-Haarwäsche ohne Microplastik: Shampoo-Bars ganz einfach und schnell selbst herstellen, Materialkosten 10 Euro.

„Blaues Gold – Der Krieg der Zukunft“
Freitag, 24. Mai, 20 Uhr im Inter-Cultra: Filmvorführung. Wasser ist die Quelle allen Lebens. Die mehrfach ausgezeichnete Dokumentation von Sam Bozzo  zeigt die immer gravierender werdenden Folgen der Privatisierung von Wasserressourcen.

Konzert mit unterschiedlichen Kompositionen
Samstag, 25. Mai, 18 Uhr im Inter-Cultra: Brühler MusikerInnen zum Thema Wasser Digitale Musik (MEG), „EsRu“, Alfons Schönberger und Partner, Anmar Barakat, Christopher Böhme und Thomas Olschowski, Reiner Berger, Andy Reisner, „raan“.

Filmvorführung: Sonntagsmatinee mit einem preisgekrönten Dokumentarfilm
Sonntag, 26. Mai, 10 Uhr im Inter-Cultra: Ein Film über Lösungen um einen globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten.

Ausstellungsabschluss mit einem „Drum-Circle“
Sonntag, 26. Mai, 15 Uhr im Inter-Cultra: mit Marco Toppel von der Modern Music School. Mit Worten von Arthur Hill, Begründer des Drum Circle, ist dies ein einfacher Weg für alle, mit Spaß in die Welt des Rhythmus einzutauchen. BesucherInnen improvisieren gemeinsam auf verschiedenen Rhythmusinstrumenten unter Anleitung von Marco Toppel.