Jahrgang 2016
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

(tg) Ruth Kemna wurde 1988 in Löbau/Sachsen geboren. Nach der Schulzeit studierte sie in Dresden und schloss das Studium als Diplom-Kirchenmusikerin ab. Sie ist verheiratet, lebt mit ihrem Mann und den beiden Kindern in Köln und arbeitet seit 2013 als Kirchenmuskerin in der Evangelischen Gemeinde in Brühl. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Betreuung der beiden Kinderchöre und des Jugendchores im Gemeindezentrum an der Christuskirche im Mayersweg.

Der Umzug ins Rheinland ist der Familie nicht schwer gefallen, da auch Ruth Kemnas Mann als Kirchenmusiker tätig ist und beide „die musikalische Szene in Köln offener” finden. „Hier kann man in musikalischen Fragen auch experimentieren, das gefällt uns", sagt Ruth Kemna, die beinahe täglich nach Brühl pendelt und sich in der Schlossstadt wohl fühlt. Die Leitung der Chöre mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 17 Jahren bereitet ihr sehr viel Freude. Dazu gehören auch Projekte auf regionaler Ebene wie eine Singwoche in Lindlar, an der Kinder aus verschiedenen Gemeinden in den Herbstferien teilgenommen haben.

Aktuell bereitet Ruth Kemna u.a. zwei Projekte vor. Am 13. November musizierten zum Gottesdienst in der Christuskirche die Jugendchöre Brühl und Frechen sowie ein Projektorchester junger Kölner Musiker unter ihrer Leitung die Kantate „Wer nur den lieben Gott walten lässt” von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Eine Wiederholung findet am 20. November in Frechen statt. Innerhalb des Projektes SINGEN proben Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren seit den Sommerferien für diesen Auftritt mit Orchester – für viele ist es ein Erstkontakt mit dieser klassischen Form evangelischer Kirchenmusik des 19. Jahrhunderts. Weiterhin suchen Ruth Kemna und Marion Köhler für das Projekt „Spiel mit” Gemeindemitglieder jeden Alters, die ein Instrument spielen können. Sie mögen sich bitte bis zum 14. November bei den Leiterinnen anmelden. So entsteht ein Gemeindeorchester, das sich dann am 4. Dezember um 12:30 Uhr zu einer einmaligen Probe treffen und noch am gleichen Tag um 15 Uhr Adventsmusik spielen wird. Das Konzert findet in der Thomaskirche in Meschenich, Raiffeisenstraße 7, statt. „Das ist ein spannendes Projekt, dass es so noch nicht gab”, freut sich Ruth Kemna auf das Experiment.

Ich arbeite in Brühl seit ....
August 2013 als Kirchenmusikerin in der Evangelischen Gemeinde.

Am besten gefällt mir an Brühl ....
bei strahlendem Sonnenwetter und blauem Himmel der Plattenweg vom Bahnhof zur Innenstadt vorbei an den vielen grünen Bäumen.

In Brühl vermisse ich ....
einen Aufzug am Bahnhof am Schloss und ein Eltern-Kind-Café.

Mein Lieblingsplatz in Brühl ist ....
die Jakobis Kirche in Brühl-Badorf, die ganz versteckt in einem Wohngebiet liegt und einen Spielplatz hat. Außerdem das Antiquariat in der Kölnstraße.

Wenn ich in Brühl ausgehe, zieht es mich ins ....
Café Duett, ins Mocca Fair oder ins Restaurant am Bahnhof.

Am Brühler Vereinsleben beteilige ich mich aktiv ....
„nur” im Verein Evangelische Kirche.

Von der Kommunalpolitik erwarte ich, ....
die Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements und im kulturellen Bereich sowie eine Willkommenskultur für Flüchtlinge.

Meine Einstellung zur Kirche ist ....
positiv, aber auch durchaus kritisch. Ich versuche bei meiner Arbeit mehr als nur die Bestandspflege umzusetzen. Tradition bedeutet nicht, die Asche zu bewahren, sondern die Flamme weiterzugeben.

An den tollen Tagen findet man mich ....
bei den Veedelszügen in Köln.

Leuten, die Brühl nicht kennen, beschreibe ich die Stadt als ....
einen gut angebundenen Ort zwischen Köln und Bonn, der auch bei Musikern beliebt zum Wohnen ist.

Am besten abschalten kann ich beim ....
Salsa Tanzen.

Das letzte Mal so richtig geärgert habe ich mich darüber, ....
dass mir am Bahnhof der Fahrradsattel gestohlen wurde.

Mein letzter Kinofilm war ....
„Der Landarzt von Chausy”, ein toller französischer Film, den ich im Odeon in Köln gesehen habe.

Mein letztes Buch war ....
„Unterwerfung” von Michel Houellebecq, das zurecht viel beachtet und lesenswert ist. Man sollte es aber unbedingt vor dem Jahr 2017
lesen.

Die Ergebnisse des 1. FC Köln interessieren mich ....
wie auch andere Sportergebnisse periphär.